Klassisch rote #essieliebe

Huhu,

heute gibt es mal ein bisschen rote #essieliebe auf die Linse 🙂 Rote Nägel lassen sich zu jeder Jahreszeit und vor allem zu jeder Tageszeit tragen. Ob klassisch im Büro oder zum schicken Kleid am Abend. Von hellem rot bis bordeaux, hier gibt es mittlerweile glaube ich nichts, was es nicht gibt 🙂 Es sollte also für jeden etwas dabei sein! Rote Nägel kosten manch einen wirklich Überwindung- also ran an den Speck und traut euch!

Ich habe mich heute für ein kräftiges rot entschieden. Jump in my jumpsuit (aus der „jiggle hi jiggle low“-le) ist ein wirklich wunderschönes rot, zu dem ich bisher auch im Standard Sortiment keine Alternative gefunden habe. Ihr bekommt ihn online zum Beispiel hier.

Nun aber mal zum eigentlichen Thema… Bei rot (und auch bei dunklem blau oder schwarz) lackiere ich zwei Schichten Unterlack (grow stronger) getreu dem Motto „doppelt hält besser“ und lasse diese komplett durchtrocknen (ca. 5 Min. hab extra mal auf die Uhr geschaut :D)

Danach folgen dann wie gewohnt zwei dünne Schichten Farbe.


Übrigens hänge ich beim lackieren nicht so schief herum, sondern habe meine Hände auf dem Oberschenkel 🙂 Das könnt ihr natürlich halten wie ein Dachdecker, Hauptsache ihr habt einen stabilen Untergrund.

Danach geht es kleinen Patzern an den Kragen. Ich nutze dazu nach wie vor meinen Korrekturstift (dieser ist von P2 und kostet um die 3€ bei dm) die Spitze ist relativ fest, also nicht so nachgiebig wie bei einem Pinsel. Aber auch das bleibt natürlich ganz euch überlassen 😉 Bei roten Nägeln lasse ich immer etwas mehr Abstand zum Nagelbett als gewöhnlich, damit der Lack auf keinen Fall ins Nagelbett läuft. Denn wenn er dort ersteinmal drin hängt… Naja Geschichte ist sicher bekannt 😀 Vielleicht sollte ich hier noch erwähnen, dass dieses rot einfach super schwer einzufangen ist. Im Licht sieht jump in my jumpsuit wesentlich heller aus, als beispielsweise bei „normalem Tageslicht“, dann ist es eher ein richtig sattes Blutrot, sieht man hier gut an der linken Hand, da fällt nämlich etwas Schatten auf die Nägel 🙂

Zum Schluss gibt es noch Überlack auf die Flossen. Auch hier hat sich nichts geändert, dafür nutze ich nach wie vor den good to go von essie. Der Überlack verhindert, dass ihr z.B. auf Papier  rote Streifen hinterlasst, lässt den Farblack schneller trocknen und verleiht – wie ich finde – eine extra Portion Glanz ❤️

Die Bluse ist übrigens von Vero Moda (online habe ich sie leider nicht gefunden, falls ich sie noch irgendwo sehe, verlinke ich sie euch hier 🙂 )

Eure Lenie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.